Sonntag, 11. Januar 2015

Tada! Weltpremiere...

Ihr seid gerade dabei eine echte Premiere zu lesen, denn das wird meine erste Buchrezension werden. Da bin ich schon ganz schön aufgeregt:-)
Erwartet an dieser Stelle bitte keine lyrischen Höhenflüge. Ich lese unheimlich gern und sooft ich die Gelegenheit dazu habe und ich habe einen Blog. Was liegt da also näher, als das Ganze so gut es geht zu verbinden.




Vom Knaur Verlag erhielt ich freundlicherweise das Buch "Der Brei und das Nichts" von Monika Bittl und Silke Neumayer als Rezensionsexemplar zugeschickt. Das Taschenbuch könnt seit Juni 2014 für 9,99€ in allen Buchläden kaufen. In dem Buch geht es um den völlig unterschätzten philosophischen Alltag von Müttern.
"Der Brei und das Nichts" ist nach "Alleinerziehend mit Mann" und "Muttitasking" bereits das dritte Buch der beiden Mütter aus München.
Was mir als erstes aufgefallen ist und mir sehr gut gefällt sind die vielen kurzen Kapitel. Jeder kennt das bestimmt, wenn man abends im Bett liegt und sich sagt `Na gut, ein Kapitel lese ich noch´und das Kapitel hat dann 20 Seiten, die sich anfühlen wie 200. Aber so mitten in einem Kapitel aufhören zu lesen ist auch blöd und somit quält man sich durch und hat am Ende nur noch einen Bruchteil wirklich bewusst gelesen.
Die Kapitel in diesem Buch allerdings sind im Schnitt so um die 3 bis 4 Seiten lang und tragen so tolle Namen wie ´Ich putze, also bin ich´, ´Die Gott ist tot´oder ´Guter Rat ist billig´. Perfekt für mich- allerdings ist das Buch mit soviel Humor, Ehrlichkeit und Witz geschrieben, dass es an keinem Abend bei nur einem oder zwei Kapiteln geblieben ist.
Jeder der Kinder hat oder so wie ich kleinere Geschwister, der wird sich in so vielen Seiten des Buches wiedererkennen. Denn Fragen wie "Was ist böse?" oder "Warum darf ich den Leon nicht verhauen?" hat wohl jede Mama oder große Schwester schon einmal beantworten müssen.
Da zählen keine Ausreden wie `weiß ich nicht´oder ´das verstehst du erst, wenn du erwachsen bist´.
Kinder wollen Antworten. Und zwar nicht dann, sondern sofort!

Ich finde es großartigt, dass Monika Bittl und Silke Neumeyer in diesem Buch zusammengefasst haben, dass sich mit all den vielen Fragen auch schon die Philosophen vor hunderten von Jahren beschäftigt haben.
Man hat somit nicht nur ein humorvolles Buch, dass einen zum Schmunzeln bringt, sondern auch einen Ratgeber mit vielen Informationen über die Philosophen vergangener Zeit, denn mal ehrlich- egal ob wir 3 Jahre, 30 oder 99 sind- in jedem von uns steckt ein kleiner Philosoph. Auch in euch:-)

Puh, das war´s schon- meine erste Rezension und ich glaube, auch nicht meine letzte...Ich kann euch dieses Buch wirklich empfehlen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen