Dienstag, 24. März 2015

Das wunderbare "Hüftgold- Backbuch"

Wenn man mal ehrlich ist, dann weiß man ja, dass Kuchen, Törtchen und Co. nicht gerade zu den gesündesten Dingen zählt, die man so zu sich nehmen kann. Warum dann also nicht einfach die Karten auf den Tisch packen und das Backbuch "Hüftgold- Backbuch" nennen? Das dachte sich wohl auch Florian Lechner, der dieses wundervolle Buch geschrieben hat.

Dieser backt täglich selbst sechs bis acht Kuchen für sein Café auf dem Viktualienmarkt und dem Moarwirt in München. Bei vielen Rezepten in diesem Buch würde der Slogan "Patisserie trifft Kuchenkunst" zutreffen, wie die Faust aufs Auge.



Das Buch startet mit dem Kapitel "Grundwissen des Backens", welches Tipps und Tricks enthält, damit auch alle knusprigen Mürbeteige, perfekt gegangene Hefeteige und lockere Rührteige aus diesem Buch in jeder heimischen Küche gelingen.

Danach findet ihr die folgenden Grundrezepte:

- Rührteig
- Marzipan- Rührteig
- Joghurt- Rührteig
- Mürbeteig
- Mandelmürbeteig
- Schokoladenmürbeteig
- Schokoladenbiskuit
- Hefeteig 1; 2 und 3
- Klassische Streusel
- Marzipanstreusel
- Mandelstreusel
- Aprikotur

Dann geht es weiter mit den eigentlichen Rezepten. Im ersten Kapitel "Klassiker mit neuen Variationen" werden altbewährte Rezepte neu interpretiert und modern und außergewöhlich lecker abgewandelt.
Egal, ob traditioneller Käsekuchen, saftiger Nusskuchen, sommerliche Zitronentarte oder Linzer Torte von Mango, Kokos und Macadamia- hier ist für alle Geschmäcker gesorgt.

Das zweite Kapitel heißt "Kuchen und Dessert" und macht seinem Namen mit Kreationen, wie Sacherisu, Kaiserschmarrntarte, Topfenpalatschinken- Torte und Bayrisch- Creme- Torte alle Ehre.

Weiter geht´s mit dem Kapitel "Freche neue Rezepte", indem etwas außergewöhnlichere Zutaten, wie schwarze Karotten, Szechuanpfeffer, Basilikum oder Tonkabohne eine Rolle spielen.

Hauptsache Obst! Das ist wohl das Motto des Kapitels " Fruchtige Kuchen & Tartes". Bananen- Kirsch- Kuchen, Rahmtorte Birne Helene, Erdbeertörtchen mit Eierlikör oder Bretonischer Marillenkuchen- was würdet ihr euch jetzt auf eure Teller wünschen? :-)

Natürlich darf auch in einem Hüftgold- Backbuch etwas Schokoladiges nicht fehlen. Genau dafür sorgt das Kapitel "Schokoladige Verführungen". Also ich kann mich gar nicht entscheiden, welches Rezept ich zum nächsten Kaffeklatsch backen werde. Aber das fällt bei dieser Auswahl auch ganz schön schwer: Nuss- Schokoladenkuchen mit Birnen, Weißer Schokoladenkuchen mit Schmand oder lauwarmer Schokoladenkuchen mit Créme- Brûlée- Kern sind nur einige schokoladige Highlights.

Last but not least das Kapitel "Herzhaft Gebackenes". Hier findet ihr einige ausgewählte Leckereien, wie Kartoffelbrot, Moarwirtbrot oder Lauchquiche.

So...und damit ihr auch gleich loslegen könnt, gibt es hier das Rezept für den leckeren Marmorkuchen von Florian Lechner.



Ihr braucht:

- 600 Gramm Butter
- 130 Gramm Puderzucker
- 6cl Rum (für meine alkoholfreie Variante habe ich einfach die Menge durch Milch ersetzt und etwas Rum- Aroma zugegeben)
- Schale einer halben Bio Zitrone
- Mark von einer halben Vanilleschote
- 12 Eier
- 170 Gramm Zucker
- 45 Gramm Kakaopulver
- 700 Gramm Mehl
- 100 Gramm Schokolade (70%)

Zuerst die Butter mit dem Puderzucker cremig aufschlagen. Achtung: Es wird eine Menge an Teig, also verwendet lieber eine etwas größere Schüssel, als sonst.
Dann Rum, Zitronenschale, und Vanillemark zugeben und unterrühren. Die Eier trennen, das Eigelb mit zur Buttermischung geben und gut verrühren.

Nun das Eiweiß mit dem Zucker steif schlagen. Den Teig halbieren, die Hälfte des Mehls unter eine Teighälfte rühren und die Hälfte des Eiweißes unterheben.

Jetzt das Kakaopulver mit dem restlichen Mehl mischen, die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und erst die Schokolade und dann die Mehlmischung unter die zweite Teighälfte portionsweise unterrühren. Zuletzt noch das restliche Eiweiß unterheben und die Teige nacheinander in eine gefettete Guglhupfform schichten.
Für das Marmormuster einfach spiralförmig mit einer Gabel durch den Teig ziehen.

Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad ca. 45 Minuten backen.

Ich hatte das Problem, dass ich zuviel Teig hatte. Aber ich hab einfach den restlichen Teig in Weckgläser gefüllt und für 25 Minuten mitgebacken.

Erschienen ist das Buch im BLV Buchverlag für 24,99€. Bestellen könnt ihr es unter der ISBN- Nummer 978-3-8354-1313-9 unter anderem HIER  auf der Verlagswebsite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen