Dienstag, 29. März 2016

Das Haus bei den fünf Weiden

Asche über mein Haupt, muss ich gestehen, dass ich die Autorin Liz Balfour vorher noch nicht kannte und auch keines ihrer bisherigen drei Bücher gelesen hab, aber nun war es soweit- meine Liz Balfour Premiere mit ihrem neuesten Buch "Das Haus bei den fünf Weiden".







Schauen wir zunächst auf den Klappentext:

"
Sing mir ein Lied von Freiheit, sing mir ein Lied von Liebe
Die Anwältin Hannah soll im Auftrag ihrer Mutter, einer Antiquitätenhändlerin, den Nachlass des alten Mr. Oliver sichten. Ein verwunschenes Haus am Rande von Cork wartet auf sie, gefüllt mit Büchern und Briefen.
Noch ahnt die junge Frau nicht, wie tief sie hineingezogen wird in ein Leben voll Liebe und Verrat. Es ist so schicksalhaft mit der irischen Vergangenheit verbunden, dass es auch heute noch jemanden gibt, der das Geheimnis des Hauses bei den fünf Weiden um jeden Preis wahren will
                                                                                                                                                  "

Normalerweise bin ich kein großer Fan von historischen Familienromanen, aber bei dem Buch war das irgendwie anders. Die Hauptfigur Hannah war mir sofort sympathisch und ich wollte auch unbedingt wissen, was es nun mit dem Haus bei den fünf Weiden auf sich hat. Immerhin ist es ja der Buchtitel, da waren meine Erwartungen groß.
Hannah bekommt also den Auftrag angeboten, den Nachlass des verstorbenen Mr. Oliver zu sichten. Einzige Bedingung war, dass wirklich alles angesehen werden musste. Hannah willigt schließlich ein, was hatte sie auch groß zu verlieren? Immerhin gab es niemanden, der zuhause auf sie wartete.

Doch was sie in dem Haus vorfand übertraf wohl all ihre Erwartungen um Längen. Mr. Oliver hatte viele Räume seines Anwesens zu Archiven umgewandelt und sammelte dort alles mögliche über gewisse Personen im Ort. Aber wieso hat er das alles gesammelt und welche großen Geheimnisse wird sie wohl zu Tage bringen, wenn sie ihre Arbeit hier beendet hatte?

Das Buch ist mit seinen knapp 300 Seiten nicht gerade ein Wälzer und lässt sich gut lesen. Kapitelweise wechselt der Erzähler immer zwischen Hannah und Thomas Oliver und somit auch immer viele Jahrzehnte hin und her. Was bei manch anderem Werk schon für ordentlich Verwirrung und Lesefrust gesorgt hat, ist in diesem Besuch perfekt gelöst.
Lediglich meine hohen Erwartungen an das Haus bei den fünf Weiden wurden nicht so richtig erfüllt, aber lest am besten selbst.

Bestellen könnt ihr das Buch mit der ISBN 978-3-453-47126-9 für 9,99€ unter anderem HIER auf der Verlagswebsite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen