Montag, 18. Juli 2016

Ich dreh gleich durch

Das denken sich einige von uns wohl öfter, oder? Anna Maria Sanders hat ihr Buch direkt mal so genannt. Es handelt sich dabei um ein besonderes Werk, nämlich das Tagebuch eines ADHS- Kindes. Denn Bücher von leidgeplagten Eltern oder Lehrern gibt es viele, aber hat sich mal jemand gefragt, ob die Kinder nicht manchmal mindestens genauso genervt von Lehrern oder Eltern sind?







Das sagt der Klappentext:

"
Max, 11 Jahre alt, lebhaft, quirlig, impulsiv, planlos, vergesslich, eine richtige Nervensäge, aber auch ein äußerst liebenswerter Zappelphilipp- ein Kind mit ADHS.
Wie mag sich ein solches Kind in seinem Alltag mit all dem Chaos fühlen? In diesem Buch kommt zum ersten mal ein ADHS- Kind selbst zu Wort.
Max erzählt witzige Episoden aus seinem Leben. Er lässt uns lachen, weinen und nachdenklich sein und verhilft uns durch seine entwaffnende Offenheit zu einer Riesenportion Verständnis und Gelassenheit. Auch diejenigen, die mit ihm zu tun haben, schreiben sich in einem erfrischendem Perspektivwechsel ihre liebe Not mit dem Energiebündel von der Seele.
                                                                                                                                                       "

Das Buch ist wirklich lesenswert! Es bringt einen oft zum Lachen und bedient dabei alle Klischees, die es gegenüber ADHS gibt. In einzelnen Kapiteln kommt dabei nicht nur Max selbst zu Wort, sondern auch seine Großeltern, Lehrer oder alle die er sonst manchmal so an den Rand der Verzweiflung treibt.
All die kleinen und großen Katastrophen des Alltags kommen hier zu Tage. Mit hohem Unterhaltungswert schafft die Autorin den Spagat zwischen informativem Hintergrundwissen und locker leichtem humoristischem Lesevergnügen.

Bestellen könnt ihr das Buch mit der ISBN 978-3-579-08633-0 für 18,99€ unter anderem HIER auf der Verlagswebsite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen