Mittwoch, 18. Januar 2017

Mit Power durch den Tag Dank direct& friendly auf dem #FrBT2016

Über das Unternehmen direct& friendly hatte ich euch vor einiger Zeit schon einmal berichtet. Damals gab es unter anderem Olivenöl und leckere Pestos. Lang lang ist´s her. Beim Bloggertreffen hatten wir alle eine mysteriöse Box im Goodie Karton. Die einen schwarz oder grün und meine war lila.
Gespannt, was denn das wohl sein mag, machte ich mich daheim wieder angekommen direkt ans Auspacken. Bei mir war die Superfood Box enthalten, wie passend :-)







Die hübsche Metallschachtel und die kleinen Gewürzdosen könnt ihr super später wiederverwenden. Durch den durchsichtigen Deckel könnt ihr nach Gebrauch einfach das Etikett abziehen und andere Gewürze, Tee oder Bastelkram verstauen und seht sofort was drin ist. Folgende sechs verschiedene Superfoods waren in meiner Box:

- Aroniabeeren aus Polen 60g
- Quinoa Samen aus Peru 90g
- Kakao Nibs aus der Dominikanischen Republik 60g
- Chia Samen aus Bolivien 80g
- Goji Beeren aus China 50g
- Moringablätter aus Ägypten 9g

Wie ihr seht, habe ich quasi die ganze Welt zu Gast in dieser wunderschönen Metallbox.
Alle Produkte sind weder gekocht oder über 42 Grad erhitzt, nicht isoliert oder weiterverarbeitet und auch nicht in irgendeiner Form synthetisch oder chemisch aufbereitet worden. Ebenso tragen alle Produkte das Bio- Siegel, dafür schonmal Daumen hoch.





Außerdem liegt der Box noch ein kleines Heftchen bei. In dem erfahrt ihr ein wenig über das jeweilige Superfood und findet Rezeptideen zu jeder Zutat. Besonders bei Aroniabeeren und den Moringablättern musste ich erst einmal nachschauen, die hatte ich zuvor noch nie verarbeitet.
Schauen wir uns die Produkte also mal der Reihe nach an. Die Chia Samen kommen bei mir je nach Laune früh über die Haferflocken. Besonders interessant für Sportler ist wohl die Tatsache, dass Chia Samen das Sieben- bis Zwölffache ihres Gewichts an Wasser aufnehmen können, indem sie um sich rum eine geleeartige Hülle bilden. Zugegeben bekomme ich eingeweichte Chia Samen nicht runter und finde auch den bei vielen Bloggern beliebten Chia Pudding zum fürchten ;-) Aber auch im Rohzustand sind sie ein super Nährstofflieferant.

Gojibeeren liebe ich! Gerade wenn man richtig Appetit auf Süßes hat, sind sie eine ideale Alternative. Die rote Beere wird in Asien auch "Frucht des Wohlbefindens" genannt und hat einen sehr hohen Anteil an Antioxidantien, Vitaminen und Spurenelementen.
Ich esse sie am liebsten einfach so zwischendurch. Vom Geschmack her erinnern sie leicht an Rosinen. Ihr könnt sie aber auch in euer Müsli mischen oder in leckeren Muffins und Kuchen verbacken.





Quinoa Samen oder auch Inka Korn sind wohl mittlerweile jedem ein Begriff. Das einzigartige an ihnen? Sie enthalten alle neun essentiellen Aminosäuren und auch ihr Gehalt an Mineralien ist wesentlich höher, als in sämtlichen Getreidesorten. Zudem ist Quinoa glutenfrei und kann somit auch problemlos von Allergikern verzehrt werden. Ich koche das Wunderkorn fast immer wie ganz normalen Reis mit der doppelten Wassermenge für ca 10 bis 15 Minuten. Danach einfach vom Herd nehmen und noch ca. eine viertel Stunde stehen lassen. So könnt ihr den Quinoa super als Beilage essen. Noch ein wenig Meersalz und frischen Koriander dran und fertig. Richtig lecker schmeckt er übrigens auch mit frischem Gemüse als Salat. Ach, da bekomme ich gleich wieder Hunger ;-)

Moringablätter hingegen waren mir völlig neu. Sicherlich hatte ich schon mal davon gehört, aber verwendet hatte ich es noch nie. Moringablätter sind die essbaren Pflanzenteile des Meerrettichbaumes und voll von Proteinen, Mineralstoffen und Vitamin A und C. Die Blätter machen in Pestos, Suppen und Saucen eine besonders gute Figur. Probiert´s doch einfach mal aus.

Die Aroniabeeren sind im Gegensatz zu den Gojibeeren keine wirklichen Naschfrüchte. Das liegt vor allem an ihrem süßsäuerlichen Geschmack, der denen unreifer Heidelbeeren ähnelt. In Polen und Russland gilt die Beere aufgrund ihres hohen Vitamin K und C Gehaltes bereits als Heilpflanze. Aroniabeeren lassen sich sehr gut in süßen Brötchen verbacken, das werde ich nächste Woche direkt mal ausprobieren.

Kommen wir nun zum letzten Produkt- meinem absoluten Liebling, den Kakao Nibs. Die ungerösteten Kakaobohnenbruchstücke sind nicht nur wesentlich gesünder aber mindestens genauso lecker wie Schokolade, sie können auch mit allerhand Vitalstoffen punkten. Die gesundheitlichen positiven Auswirkungen von Rohkakao sind eine nahezu endlose Liste. Es wirkt belebend, schützt das Herz- Kreislauf- System und senkt den Blutdruck.
Ich esse Kakao Nibs am liebsten pur. Ihr könnt damit aber auch Desserts, wie Mousse au chocolat aufpeppen.





Ich kann euch die Superfood Box von direct & friendly sehr empfehlen. Sie bietet gerade Einsteigern einen kleinen Einblick in die große Welt der immer beliebter werdenden besonderen Zutaten.
Schaut doch einfach mal HIER auf der Website von direct & friendly vorbei und entdeckt eure Lieblingsbox.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen