Sonntag, 8. Oktober 2017

Manchmal muss erst alles auseinanderbrechen, bevor man etwas wunderbares Neues aufbauen kann /#Werbung/#Rezension/

Mit seinem Kind Hand in Hand durch die Stadt bummeln. Spontan entscheiden, was es denn heute zum Mittag gibt. Freunde einladen und einen unbeschwerten Geburtstag feiern. Oder auch einfach nur früh morgens schnell das Pausenbrot aus der Küche schnappen und zur Bushaltestelle eilen, weil der Wecker doch zu spät geklingelt hat. Das alles sind die scheinbar normalsten Dinge und Situationen im Leben einer Familie. Doch für Alex, Jody und Sam sind sie unvorstellbar. Denn Sam ist Autist und stellt seine Eltern in dem Buch "Tage mit Sam" von Keith Stuart mehr als einmal auf die Probe.




Schauen wir zunächst auf den Klappentext:

"
Alex ist Anfang dreißig, verheiratet und Vater des kleinen Sam. Er liebt seine Frau Jody, aber hat vergessen, wie man das zeigt. Er liebt seinen Sohn Sam, aber er versteht ihn nicht. Es muss sich etwas ändern. Angefangen bei Alex selbst.
Sam ist acht Jahre, clever, liebenswert, aber auch unberechenbar. Denn Sam ist Autist. Die Welt ist für ihn ein Rätsel, das er allein nicht lösen kann.
Als Sam das Computerspiel Minecraft entdeckt, findet er darin eine Umgebung, die kontrollierbar ist und zugleich seine Fantasie aufblühen lässt. Das Spiel wird zu einem Ort, an dem Sam und Alex endlich zueinander finden könnten- und zu sich selbst.

                                                                                                                                                            "


Das Buch ist die Geschichte von Sam. Genauergenommen ist es die Geschichte von so vielen tausenden Familien auf der ganzen Welt. Man kann als Außenstehender schwierig einschätzen, wie es sich mit einem autistischen Kind lebt und wie sich der Alltag gestaltet.
Keith Stuart gewährt uns mit diesem Werk einen kleinen Einblick, auch in seine Welt. Denn das Buch ist auf Grundlage einer wahren Begebenheit entstanden, sein Sohn ist ebenfalls Autist. Vielleicht ist das der Grund, warum ich das Buch einmal angefangen nicht mehr weglegen konnte. Ich hab zugegeben anfangs etwas gezögert, als ich meine nächste Lektüre ausgewählt habe. Irgendwie war mir nach einem Happy End Buch. Nach leichter Lektüre, die einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert. "Tage mit Sam" hat vielleicht nicht das klassische, kitschige Happy End, aber dennoch brachte es mich oft zum Schmunzeln.

Alex kommt mit seinem Sohn nicht so wirklich zurecht und tut sich schwer, einen Bezug zu ihm zu finden. Sam ist schon durch seinen Autismus kein "einfaches" Kind und gepaart mit Alex´ Ungeduld und seiner manchmal sehr aufbrausender Art, ergibt das oft eine explosive Mischung. Die drei Hauptfiguren im Buch waren mir von Anfang an sympathisch, auch wenn ich zugeben muss, dass Alex es mir manchmal ein wenig schwer gemacht hat. Ich konnte seine Wutausbrüche oft nicht nachvollziehen und manchmal hat mich seine schnelle Resignation gegenüber schwierigen Situationen ziemlich genervt.
Als die Situation Zuhause immer mehr eskaliert und seine Frau Jody mit ihrer Geduld am Ende ist, packt Alex schließlich seine Koffer und kommt bei seinem alten Kumpel Dan unter. Er sieht Sam also nur noch unregelmäßig und der seltene Kontakt ist für die Vater- Kind- Beziehung nicht gerade förderlich.

Schnell stellt er fest, dass es nur einen Ausweg gibt, um seine Ehe und seine Familie zu retten- er muss sich der Situation stellen und irgendwie den Zugang zu seinem Sohn Sam wiederfinden. Doch das ist leichter gesagt, als getan, gibt es doch da diesen neuen Mann in Jodys Leben. Aber aufgeben kommt für Alex nicht infrage. Was hat er schon großartig zu verlieren? Durch Zufall entdeckt er, dass Sam wie verwandelt ist, wenn er sich in dem Konsolenspiel Minecraft komplett einer anderen Welt hingibt. Einer sicheren Welt, Sams Welt, in der nicht der komische Junge ist, der aus dem Raster fällt und Wutanfälle bekommt, wenn sein Sandwich nicht exakt nach Vorgaben belegt ist, sondern einfach nur ein ganz normaler achtjähriger Junge, der ein Spiel spielt.
Behutsam erarbeitet sich Alex das Vertrauen seines Sohnes zurück. Zu Beginn nur als Zuschauer, schließlich muss er feststellen, dass Sam absoluter Experte bei Minecraft ist und dieser will natürlich nicht, dass ein Amateur seine mühsam aufgebaute Welt zunichte macht. Doch Alex Ehrgeiz ist geweckt. Er kauft sich Minecraft Bücher und spielt bei Dan bis in die Nacht, um zu üben. Irgendwann spielt er mit Sam zusammen und Papa und Sohn verbringen wieder mehr Zeit und gehen zum Beispiel oft in Sams Lieblingscafé- einem Ort, wo alles in Ordnung zu sein scheint. Doch das Verhältnis zu seiner Frau gleicht immernoch einem Minenfeld.

Werden Alex und Jody wieder zusammenfinden? Welche Rolle spielt seine Mutter und seine Schwester dabei und welches Geheimnis trägt sein bester Kumpel Dan schon seit Jahren mit sich herum? All das gilt es herauszufinden und dann wäre da immernoch der große Mindcraftwettbewerb in London, an dem Sam unbedingt teilnehmen will. Aber ist er wirklich schon soweit? Kann er den vielen fremden Geräuschen und unbekannten Menschen schon trotzen und allen zeigen, was er kann? Und kann Alex endlich mit einer düsteren Geschichte in seiner Vergangenheit abschließen und was ist eigentlich mit Sams Lieblingscafé, das einen neuen Besitzer sucht? Bleibt es sein heiler Ort?

Alles Fragen über Fragen. Ihr seid neugierig auf Sams Geschichte geworden? Dann bestellt euch das Werk mit der ISBN 978- 3- 442- 54780- 7 für 16,99€ unter anderem HIER auf der Website vom Manhattan Verlag. Meine Leseempfehlung habt ihr auf jeden Fall.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen